Comedy op Platt mit Jott Em

Zur Sendung #10 – 19.07.2009:
„Plattdeutscher Humor“. Das verbinden viele (die meisten?) Menschen mit dem Begriff „Döntjes“ (*), also mit kurzen, (mehr oder weniger) lustigen Geschichten. Und für viele wird es erst dann richtig „lustig“, wenn die erzählten Geschichten unterhalb der Gürtellinie landen oder doch zumindest fünf „platt“-derbe Wörter darin vorkommen. – Das muss so nicht sein. Das geht auch anders!
Beweisen lässt sich das mit dem Humor unseres Studiogastes Jott Em (alias Jürgen Müller), der sich auch an ungewöhnliche Themen und Inhalte heranwagt: Seine  „Relativitätstheorie“ ist zum Beispiel sauuuukomisch und trotzdem nur sprachlich(!) platt.
Sehr empfehlenswert. Unbedingt hingehen, wenn Jott Em einmal in der Nähe auftritt!
(*)
Bei Wikipedia heißt es zu DÖNTJES übrigens: „Döntje (Plural: Döntjes, im westfälischen Dönekes) ist die plattdeutsche Bezeichnung für eine kleinere, zumeist heitere, fiktive Erzählung oder tatsächliche Anekdote aus dem Alltag, die traditionell mündlich überliefert wird (siehe hierzu: Einfache Form und Erzählkultur) und bei größerer Verbreitung gegebenenfalls in das Volksgut übernommen wird. Kennzeichnendes Merkmal dieser nur im niederdeutschen Sprachraum vorkommenden literarischen Kleinstform ist ihre Kürze. Döntjes steuern ähnlich wie der Witz auf eine Pointe zu.“ (Stand 20.07.2009)

Schreibe einen Kommentar